Loading

The Peters: Wir sind wie Füchse in der Nacht

Es ist mal wieder eines dieser Tage, wo du zu einer Party gehst und spürst es wird legendär.

Alles ist bunt, von den Decken hängen Palmenblätter und dir kommen Gruppen von Menschen entgegen, sodass du nicht weißt in welche Richtung du gehen sollst. Tanzende Menschen mit verrückten Klamotten und angemalten Gesichtern. Was denn hier los? Wie genial, wo krieg ich das auch? Du fühlst dich wie früher, wo du als Kind auf Straßenfesten nach den „Gesichter-bemahl-Ständen“ gesucht hast. Warum jetzt nicht mehr? Es geht um den Spaß an der Sache. Es ist Julia, die Glitzer-Farben-Künstlerin, die allen ein Kunstwerk ins Gesicht zaubert. Sie hat wirklich Talent und ziemlich viel Glitzer, aber eigentlich wird sie mal Arzt.

Ich laufe weiter durch die Wohnung, die mir eigentlich so vertraut ist und irgendwie gerade auch nicht mehr. Aus den WG-Zimmern sind Tanzflächen geworden, wo laut Musik schallt. Die Betten stehen nicht mehr da wo sie standen, es hängen Folien über den Möbeln und überall siehst du verschiedene Lichter. Ein Karussell von Farben und Beats durchdringen meinen Körper. Untermalt von Wasserfallklängen oder exotischen Vögel Gezwitscher in der Küche, wo sich viele ihre kühlen Getränke abholen. Das Motto ist Zuhause im Dschungel. Oh ja, so verrückt wie diese Wohnung geschmückt ist, hätte man sich das wohl denken können.

Die Wohnung gehört einer Band, der Band „The Peters„, meinen Freunden, die heute im Wohnzimmer auftreten werden und vielzahlig eingeladen haben. Es ist mal wieder eines dieser Tage wo du gerne die Stoppuhr anhalten würdest, aber nur bei den anderen, um sich Zeit zu lassen alles zu beobachten. Zu viele Eindrücke und Menschen rennen an dir vorbei. Einmal bitte Slowmotion so wie im Film. Immerhin soll man doch die Jugend genießen und nicht hetzen.

Mir kommen wieder Gruppen von Menschen entgegen. Verdammt, wo kommen die ganzen unbekannten Gestalten her und das in der Wohnung, die ich meinte zu kennen. Versteckt im kleinem Zimmer sitzen endlich mir vertraute Gesichter. Das Herz pocht. Ein Adrenalinkick. Freunde die du gefühlt seit einem Jahr nicht gesehen hast! Es ist wahrhaftig ein Reunion Abend!

Die Uhr tickt. Immer wieder schaue ich auf die Uhr. Bis es Mitternacht ist. Endlich!

Alle versammeln sich im Schlafzimmer. Mit alle meine ich ungelogen min. 30-40 Personen die in ein 27 Quadratmeter Zimmer passen. Alle anderen quetschen sich irgendwie in den langen Flur. Es wird immer schwüler und immer enger. Ganz vorne stehen The Peters mit ihren Gitarren, Klavier und Schlagzeug. In der Mitte steht Tom, der Leadsänger, der nun anfängt zu reden:

Es wird still. Kurz nochmal durchatmen bis Martin seine Sticks in die Hand nimmt und anfängt zu spielen. Ich kriege Gänsehaut, weil ich bereits weiß dass ich ab jetzt für 60 min auf Reisen gehe. The Peters nehmen dich mit auf ihr Abenteuer. Ein 60 minütiger Marathon durch die Jugend. Ein Kick der dich mit deinen Freunden plötzlich wieder so eng verbindet. Ein Abenteuer welches man nicht so leicht vergisst und welches man gerne weitererzählt.

Ja the Peters ist eine Band, denen man gerne zuhört und zuschaut. Ihre Performance ähnelt den Großen. Diesmal die Großen im eigenen Schlafzimmer. Das Publikum lacht, schreit, tanzt und genießt im vollen Zuge den Höhepunkt des Abends.

„Wir sind wie Füchse in der Nacht.
Alle diese Leute haben uns um den Verstand gebracht“

– The Peters

Die Palmen hinter der Band wackeln und der Boden vibriert. Irgendwie fühlt man sich wie auf einem Trampolin, der dich immer wieder in die Luft schleudert und dir das Gefühl gibt fliegen zu können. Man schaltet ab dass es total heiß im Raum geworden ist, das zum Tanzen eigentlich gar nicht mehr so viel Platz ist und konzentriert sich einfach nur noch auf die Musik. Die Musik die einem aus der Seele spricht und einen träumen lässt. Die erheiternde Performance, die lustige Tanzeinlage der Bassisten und die Anekdoten die dich einfach in Ihren Bann ziehen.

Da ist es auch schon fast vorbei, als Jonas den letzten Song ankündigt. „Die Gang“

Ich fühl mich wie im Flugzeug, wo der Pilot den Landeanflug ankündigt. Nochmal der letzte Adrenalinkick bis dieser Moment vorbei ist und alles sich nun in der Vergangenheit abspielt. Meistens ist der letzte Song auch der Beste. Ein Cliffhanger. Man möchte gerne weitermachen und die Reise verlängern. „Zugabe, Zugabe“. Ein letzter Song, ein letzter Tanz und du bist gelandet.

Du bist auf einmal hellwach und gleichzeitig total erschöpft. Dein Herz rast und du fühlst dich gut. Einfach weil du spürst, dass du die komplette Ladung Leben, Freundschaft und Glückseligkeit genossen hast. Du weißt du hast heute Abend alles richtig gemacht und du könntest gerade jeden umarmen. Auf einmal kennst du jeden und du lernst immer mehr Leute kennen. Du willst noch lange bleiben und lässt jeden an deiner guten Laune teil haben, denn eins haben wir nämlich alle gemeinsam:

geschrieben von Mary

Copyright: Sergej Funke, The Peters Band, Tommy Dobs,
Angelique Masteit, Paula & Pascal
The Peters
Charly Pop Productions

Comments (1)

  • scarlet
    Nov 18, 2016

    Auch ich kenne und liebe diese Abende
    … mit deinem Artikel hast du mich ganz unerwartet zurückgeschleudert in fast vergessene Erinnerungen.. Danke! 🙂

    Antworten

Leave a Comment to scarlet Cancel Reply

*